Skip to main content
Inoffizielle Ministerübergabe im Kreise des Tiroler Wirtschaftsbundes - v.l.n.r.: Präsident Harlad Mahrer, Bundesministerin Margarete Schramböck, Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf und Wirtschaftsbundobmann Franz Hörl;

Hörl: Schramböck und Mahrer sind starke Signale an die Wirtschaft!

Ort

Ort

Datum

Datum

18. Dezember 2017

Zeit

Zeit

13:40 Uhr

„Mit der heutigen Wahl von Harald Mahrer zum Präsidenten des Österreichischen Wirtschaftsbundes und der Angelobung von Margarete Schramböck als Bundesministerin für Wirtschaft und Digitales ist der Generationenwechsel perfekt“, freut sich Tirols Wirtschaftsbundobmann Franz Hörl. Damit stehen zwei Personen an der Spitze, die nicht nur über die notwendige Dynamik, sondern zugleich über das entsprechende Fachwissen verfügen.

Harald Mahrer mit 95 Prozent zum Präsident des Österreichischen Wirtschaftsbundes gewählt

„Mit der heutigen Wahl von Harald Mahrer zum Präsidenten des Österreichischen Wirtschaftsbundes und der Angelobung von Margarete Schramböck als Bundesministerin für Wirtschaft und Digitales ist der Generationenwechsel perfekt“, freut sich Tirols Wirtschaftsbundobmann Franz Hörl. Damit stehen zwei Personen an der Spitze, die nicht nur über die notwendige Dynamik, sondern zugleich über das entsprechende Fachwissen verfügen. „Schramböck hat bereits als erfolgreiche Managerin bewiesen, dass sie Dinge anpackt. Es gibt viele Baustellen – der Tirolerin traue ich ein offensives und fokussiertes Korrigieren und Gestalten zu. Mahrer hat sich als Minister bewährt und steht für eine neue Generation von Unternehmerinnen und Unternehmern, die Österreich in Zukunft maßgeblich prägen werden“, so Hörl.


Regierungsprogramm ist klare Ansage

Der Tiroler Wirtschftsbundobmann setzt dabei vor allem auf Konzepte für mehr Entlastung, Nachhaltigkeit und Digitalisierung. „Unser Standort braucht jetzt dringend die richtigen Rahmenbedingungen, damit unsere Unternehmen durchstarten können. Das Regierungsprogramm ist dahingehend eine klare Ansage mit klaren Zielen“, so Hörl. Nun gehe es darum, innerhalb der Sozialpartnerschaft sowie der Regierung das Maximum umzusetzen. „Dafür sind mit Mahrer und Schramböck zwei Profis am Werk, die Mut für Neues und das Wissen um die Bedürfnisse unserer Unternehmen besitzen.“
 

Dank an Leitl und Haubner

„Mit Christoph Leitl verbinden mich viele gemeinsame, politisch ereignisreiche Jahre. Vor allem eines habe ich dabei bei ihm immer geschätzt: Das offene Wort, das wie bekannt nicht immer das angenehmste, wohl aber das konstruktivste ist. So haben wir immer gemeinsam für die Sache gekämpft, waren damit meistens erfolgreich und befanden uns dabei nur selten, aber doch untereinander im Clinch. So bleibt mir, Christoph Leitl für seinen Lebensabschnitt nach dem Wirtschaftsbund viele ruhige, nicht minder spannende, zufriedene und vor allem gesunde Jahre zu wünschen“, so Hörl. Neben Christoph Leitl scheidet auch Generalsekretär Peter Haubner aus dem Präsidium des Österreichischen Wirtschaftsbundes aus. „Ein besonderer Dank gilt Peter Haubner, der als „Mann aus dem Westen“ immer ein starker Partner des Tiroler Wirtschaftsbundes war“, so Hörl.